„Mehr Knete und mehr Große für die Kleinen!“

Erzieherinnen und Erzieher aus ganz Nordrhein-Westfalen haben am Donnerstag, 23. Mai, in Düsseldorf für bessere Arbeitsbedingungen in den Kitas. Die Demo stand unter dem Motto „Mehr Große für die Kleinen“. Mit dabei war auch eine Gruppe von Erzieherinnen aus der Kita St. Raphael in Lünen. Sie diskutierten vor der großen Demo mit dem SPD Landtagsabgeordneten Rainer Schmeltzer und Dennis Maelzer, familienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW.

Thomas Kutschaty, SPD-Fraktionschef erklärte:
„Die Kita ist das erste und wichtigste Glied in der Bildungskette. Aber hier fehlt es an allen Ecken und Enden. Seit Einführung des KiBiz schleppen sich die Träger mit der KiBiz-Lücke über die Jahre. Personalkosten und das, was dafür per Pauschale zur Verfügung gestellt wird, gehen immer weiter auseinander. Uns ist klar: Mehr Große für die Kleinen geht nur durch mehr Knete für die Kleinen. Durch die geplante KiBiz-Reform von Minister Stamp gibt es aber keinerlei Qualitätsverbesserungen in den Kitas. Vor allem der Fachkraft-Kind-Schlüssel muss dringend verbessert werden.

Nur wenn in den Kitas genug Personal zur Verfügung steht, können die Erzieherinnen und Erzieher ihre Arbeit zur Zufriedenheit aller leisten. Es darf nicht sein, dass die Finanzierungslücke weiter auf dem Rücken der Erzieherinnen und Erzieher und der Kinder ausgetragen wird. Wir wollen Kinder stark machen und deshalb unterstützen wir den Protest im ganzen Land gegen den Reform-Entwurf von Familienminister Stamp.“

Dennis Maelzer sagte:
„Wir brauchen endlich mehr Wertschätzung für die Arbeit in der Kita. Dafür müssen wir mehr Geld in die Hand nehmen. Die Spielräume dafür sind da. Wir haben das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey und wir haben einen Landeshaushalt mit einem Milliardenplus an Steuereinnahmen. Das Geld muss nun in die Hand genommen werden. Mein Glückwunsch geht an die Kinder, Familien und Erzieherinnen und Erzieher im Saarland. Dort haben Bundesministerin Franziska Giffey und Bildungsminister Ulrich Commerçon den Gute-Kita-Vertrag unterzeichnet. Die NRW-Landesregierung lässt damit jedoch weiter auf sich warten. Aber wen wundert es: Das Reförmchen der Landesregierung ist ambitionslos. Bei genauerem Blick erweisen sich angekündigte zusätzliche Landesgelder als Luftbuchungen. So wird auf ganzer Linie eine Steilvorlage verstolpert.